Schattenkinder Südharz e.V.
Förderverein der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
des Kindes– und Jugendalters der SHK gGmbH

Beiträge 2014https://strato-editor.com/.cm4all/widgetres.php/com.cm4all.wdn.PhotoGrid/images/thumbnail-grid.svg

Disclaimer: Alle Bilder wurden von Mitgliedern des Fördervereins erstellt.

 

Dank an fleißige Wichtel für den guten Zweck

Viele Menschen nutzen die Weihnachtszeit um nicht nur an sich, sondern auch an andere zu denken. Insbesondere diejenigen, denen es weniger gut geht, werden mit Aufmerksamkeiten bedacht. Unser Verein hat das gesamte Jahr gearbeitet und endlich konnte unser größtes Projekt beendet werden und schon warten neue Aufgaben.Wenn sich der Gedanke von Hilfe und gegenseitiger Unterstützung in unserer Klinik trifft, dann sammelten zwei Stationen mit großem Engagement zu ihrer Weihnachtsfeier Spenden in Höhe von 201,00 Euro, die uns in unserer Vereinsarbeit im nächsten Jahr weiterhelfen werden.
Ganz herzlich möchten wir uns bei den Mitarbeitern der Unfallchirurgie (UCH) und Orthopädie (ORTHO) (7A/7B) für
diese tolle Idee bedanken.


Spende der Stadtwerke Nordhausen

Am 24.07.2014 überreichten uns die Geschäftsführer der Stadtwerke Nordhausen, Herr Mathias Hartung und Herr Thomas Mund, einen Scheck von 300,- Euro. Die Spende stammt aus dem Verkauf von Kaffeespezialitäten des Erdgaskaffees und dem Verkauf von Kleinen Mülltonnen zum 4. Stadtwerketag. Weiterhin überreichten sie uns einen Badehausgutschein im Wert von 200,- Euro, die aus dem „1,2 oder 3- Quiz „ des anschließenden Mitarbeiterfestes der Stadtwerke Nordhausen stammen.
Vielen Dank an alle!!!!


Erlebnispädagogische Aktion am 30.04.2014  im Hochseilgarten Petersberg

Am 30.04.2014 fand in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr auf dem Gelände des Hochseilgartens auf dem Petersberg unser erlebnispädagogischer Aktionstag statt. Begonnen wurde die Aktion für alle Teilnehmer im niedrigen Seilgartenbereich mit einer Gruppenaufgabe, um sich allmählich mit der Materie vertraut machen zu können. Danach ging es dann in den Hochseilgarten. Die Teilnehmer, die sich in die Höhe begaben, wurden vom Boden aus von Gruppenmitgliedern gesichert. Diese Aktionen zielten in erster Linie auf das gegenseitige Sichern und Vertrauen. Dies setzte Kommunikation und Kooperation innerhalb der Gruppe voraus, bzw. förderte und forderte diese. Doch wir blieben an diesem Tag nicht nur im Hochseilgarten, sondern hatten auch die Möglichkeit auf den 20 Meter hohen Kletterturm „Peter Stein 20“ zu klettern. Man konnte an 4 verschiedenen Routen und an einer Strickleiter den Weg nach oben suchen. Eine gemeinsame Auswertung lenkte anschließend den Blick auf das Erlebte, Gefühlte und Geleistete. Selbstverständlich wurden wir in allen Bereichen von erfahrenen Trainern begleitet und eingewiesen.
Die Kosten wurden komplett vom Verein übernommen
Vielen Dank an alle fleißigen Helfer!


Wissenschaftsreihe am 09.04.2014

Depressionen im Kindes- und Jugendalter ein gefragtes Thema
Am 09.04.2014 lud der Verein Schattenkinder Südharz e.V. zu Impulsvorträgen und Workshops rund um das Thema Depression im Kindes- und Jugendalter ein. Tatkräftig unterstützt wurden die fleißigen ehrenamtlichen Mitglieder auch diesmal wieder von vielen Mitarbeitern und Studenten der Fachhochschule Nordhausen. Auch vertreten durch Infostände waren Helfer und Aktive des Kreisjugendrings (Frühe Hilfen), des Familienzentrums, des IP „Menschen mit Depressionen“ und des Arbeitskreises „Kinder psychisch kranker Eltern“ der Erwachsenenpsychiatrie Nordhausen, welche einen lockeren fachlichen Austausch ermöglichten. Natürlich war auch der Verein Schattenkinder Südharz e.V. mit einem Informationsstand, an dem es neben Informationen zum Verein, auch die Begleitschrift zur Veranstaltung, welche durch die Barmer GEK unterstützt wurde zu erwerben gab, vertreten.  Zusätzliche Unterstützung erhielt der Verein durch engagierte Mitarbeiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie, die selbstgebackenen Kuchen verkauften und mit Getränken von Herrn Kleofas für Erfrischung sorgten.
Eröffnung und Workshops waren auch in diesem Jahr sehr gut besucht und so mancher fand auch trotz Warteliste noch einen Platz. Die Referenten hatten in diesem Jahr keine Mühen gescheut, ihre Vorträge anschaulich und nachvollziehbar zu gestalten. Sie erhielten viel Lob von den Gästen.
Ein Workshop beschäftigte sich mit dem Thema Trauerarbeit. Frau Sieckel, Traumatherapeutin mit langjähriger Erfahrung im Beratungskontext und als Psychologin im stationären Alltag der Kinder- und Jugendpsychiatrie, berichtete den Teilnehmern von verschiedenen Methoden, welche sie anwendet. Natürlich fehlte auch ein kurzer theoretischer Einblick nicht. „Depressionen im Kindesalter erkennen und behandeln“ lautete der Titel eines Workshops, der von Frau Dr. Leimbach, Oberärztin, und Frau Schneidewind, Psychologin,  geleitet wurde. Hier wurde sehr praxisnah an Fallbeispielen vorgestellt wie die Symptomatik zunächst richtig erkannt und dann unter Einbeziehung des Umfeldes behandelt werden kann. Auch im Jugendalter treten Depressionen auf, dass diese sich häufig anders zeigen, als man dies erwartet, zeigte Herr Köcher, Arzt in der Kinderpsychiatrie, in seinem Workshop „Aggression und Depression im Jugendalter“. „Sind Kinder depressiver Eltern besonders gefährdet?“ fragte Prof. Steffens von der FH Nordhausen in seinem Workshop und erarbeitete mit den Teilnehmern die unterschiedlichen Risiko- und Resilienzfaktoren, diskutierte Tabuisierung und Kindeswohlgefährdung. Ein weiterer Workshop von Herrn Schubert, Facharzt an der Kinderpsychiatrie, stellte „Bipolare Störungen“ als eine Form der depressiven Erkrankungen, welche im Kindes- und Jugendalter auftritt, vor. Wie man in der Behandlung von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen vorgehen kann, zeigte Frau Domann, Psychologin in der Kinderpsychiatrie, den interessierten Teilnehmern in ihrem Workshop sehr anschaulich.
Die Wissenschaftsreihe hat sich in ihrem dritten Jahr zum Aushängeschild des Vereins gemausert. Der Andrang bestätigt die Notwendigkeit viele Berufsgruppen und Interessierte aufzuklären und miteinander ins Gespräch zu bringen. Damit das Gespräch auch nach der Wissenschaftsreihe fortgesetzt werden kann, sind die Begleitschrift, sowie die entstandene DVD „Traurig, trauriger, depressiv?“ ab sofort beim Verein Schattenkinder Südharz e.V. unter einer geringen Schutzgebühr zu erwerben.
Die Verantwortlichen können ihre Dankbarkeit gegenüber den vielen Helfern, den Referenten und Sponsoren immer wieder zum Ausdruck bringen und auffordern, diese inzwischen entstandene Tradition nicht einschlafen zu lassen.



Spende aus Görsbach

Es ist schon gute Tradition das in Görsbach frisch gebackene Kartoffelscheiben mit hausgeschlachteter Wurst verspeist werden.
So auch am 22. Februar in Kühlewind´s Pferdestall. Diesmal allerdings für einen guten Zweck. Die Einnahmen gehen an den Schattenkinder Südharz e.V.
Vielen Dank!!!