titel

Förderverein der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

des Kindes– und Jugendalters der SHK gGmbH

Gemeinsam sind wir stark!

Wir sind uns einig: „Stoppt Mobbing!“

„Bitte hör nicht auf zu träumen von einer besseren Welt“,

mit diesem Wunsch endete die gemeinsame  Antimobbingveranstaltung am 20.11.12 im Jugendclubhaus.
Lautstark sangen die Anwesenden den inhaltlich so passenden Song von
X. Naidoo und untermauerten im großen Chor unser Anliegen:

„Stoppt Mobbing!“

Dass wir diese Gedanken nicht allein trugen, zeigte eine große Anmelderesonanz seitens der Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendbetreuung. 250 Kinder und Jugendliche mit ihren Lehrern und  Betreuern konnten wir zu unserer Veranstaltung begrüßen, über 100 Anmeldungen konnten leider aus Platzgründen nicht mehr bedacht werden. Pläne über eine Weiterführung wurden schon geschmiedet.
Ein abwechslungsreiches und altersgerechtes Programm führte uns durch den Vormittag. Im Wechsel zwischen Trommelklängen, Vorträgen zum Thema, Klavierimprovisationen, Tanzeinlagen im Hipp-hopp- und Breakdance-Rhythmus, Sologesang mit zwei selbstgeschriebenen Liedern zum Thema , Hits der kleinen „Live- Band“, Schlagzeugimprovisationen und einen von den Schulen gestalteten Aktivteil, baute sich ein bewegtes, eindrucksstarkes und einfühlsames Programm auf.
Die Kinder und Jugendpsychiatrie präsentierte einen Kurzfilm zum Thema: „Wie werde ich zum Mobbingopfer?
und  Mobbing live erlebt!“.
Die 6. Klassen der Lessingschule zeigten in den verschiedensten Standbilder/mobbingn Mobbingformen. Mit welcher Ideenvielfalt offen gemobbt wird und wie viele „sprachlose, gehörlose und blinde“ Zuschauer es gibt, wurde sehr anschaulich dargestellt. „Da machen wir nicht mit!“ ein deutliches Stoppzeichen wurde hier den Mobbenden gesetzt. Auch das Schlüpfen in die Rolle eines Gemobbten oder des Mobbenden fiel schwer. Vom Lampenfieber gepackt, versetzte es kurzweilig den Schauspieler in die Gefühlswelt eines Betroffenen. So kam es auch, dass einige Schauspieler ihren Auftritt kurzfristig absagten und ersetzt werden mussten. Im Rollenspiel der Käthe- Kollwitz-Schule erlebten wir, wie es Neuankömmlingen in einer Klasse ergehen kann. Ein Erleben von „beste Freundin“ bis zur Demütigung, Verspotten, Beleidigung, Ausgrenzung und massiven körperlichen Übergriffen. Aussagekräftige Plakate untermauerten Herkunft, Ursachen und Folgen von Mobbing. Auch hier wurde ein deutliches Stoppzeichen gesetzt. Das Streitschlichterprojekt der Petersbergschule zeigte auf, wie sich Schüler mutig mit den Problemen auf Schulhöfen,… auseinandersetzen. Sie werden geschult und nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. In Gesprächen analysieren sie das Fehlverhalten mit den Betroffenen, suchen neue Wege und Möglichkeiten und sind strenge Kontrolleure. Die Fachhochschule zeigte die Demütigung von Gemobbten, weil keine „Markenklamotten“ das Äußere schönten, wieder waren Verspotten, Auslachen und Ausgrenzen der Betroffenen zu sehen und zu hören. Cybermobbing im Schwarzlichteffekt, dabei bewegten sich die Gefühle der Zuschauenden von sprachlos, hilflos, wütend, fassungslos und geschockt darüber, wie Menschen mit der Würde des Menschen umgehen...Gemeinsam mit den Zuschauenden wurden Lösungen erarbeitet. An dieser Stelle hätte ich das Rad der Geschichte am liebsten in die Zeit ohne  Handy und Internet zurück gedreht. Die FH gestaltete im Vorfeld Plakate mit Lösungsmöglichkeiten sowie ein gemaltes Comic, was in der KJP nun weiterhin als Therapiematerial eingesetzt werden kann. Fleißig hatten sie auch für die anwesenden Klassen eine Kummerkiste zum Mitnehmen vorbereitet.In der abschließenden Diskussion fassten die großen und kleinen Zuschauer zusammen, dass Mobbing aufhören soll und  es niemand braucht. Mutig  sprachen Gemobbte über ihre Gefühle. Sie zeigten deutlich, dass sie genauso wertvoll sind, egal ob klein oder groß, dick oder dünn, ausländischer Herkunft oder deutsch, arm oder reich.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an:

·        Frau Heirich von der Tanzschule „Taimba“ und den flotten Hipp-hopp- Tänzerinnen und  sowie der gekonnten Breakdance-Darbietung ihres Sohnes,

·        Frau Hellmuth, Herrn Stranz, Herrn Waldheim und Kollege für die themenorientierten und altersgerechten Vorträge und Hilfsangebote,

·        den Lehrerinnen Frau Dattke, Frau Steines und Frau Reichelt und ihren Schülern,

·        Frau Spindler von der FH und den mitwirkenden Studenten des Studienganges „Gesundheit und Soziales“,

·        den Trommlern, Sängern und Instrumentalisten der „Klinikband“,

·        Lucas Claus für seine gekonnte rhythmische Begleitung auf dem Schlagzeug sowie Thomas Claus für seine helfenden Hände,

·        Micha B. den schnellsten Kabelverleger,

·        Chefarzt Heiser der KJP, Frau Krattky, Sabine Reich vom KJR und Gordan für die organisatorische Unterstützung,

·        Pfleger Stefan R. für den Filmschnitt und

·        Antje Wiedemann, Antje Zimmermann, Annett Köhler und  Josefine Seifert für ihre tatkräftige Unterstützung.

Danke!

Angela Pschibert

           
           
           
           
           
           

          

Klick vergrößert das Bild

 

Zurück zur Galerie-Übersicht